Wir sind ein Beratungsunternehmen, welches auf SAP-Dienste, IT-Outsourcing und Softwareentwicklung spezialisiert ist. Wir unterstützen die Geschäftstätigkeit unserer Kunden. Deshalb lautet unser Leitmotto: IT makes business better.

Wir sind Teil der SNP-Gruppe, eines Weltmarktführers im Bereich der Transformation von SAP-Umgebungen

Seit 1995 haben wir mit Erfolg Hunderte von IT-Projekten in 40 verschiedenen Ländern realisiert.

Unsere Experten präsentieren die interessantesten Lösungen und Neuheiten aus der IT-Welt.

Schauen Sie sich das Archiv mit Webinar-Aufzeichnungen an und registrieren Sie sich für künftige Webinars.

Dlaczego uważamy, że BCC jest dobrym pracodawcą? Bo łączymy cechy rzadko spotykane w jednej organizacji - duże możliwości rozwoju, a zarazem dobrą atmosferę i elastyczność środowiska pracy. Dowiedz się więcej, na czym to polega w praktyce!

Bombardier Inc.: SNP unterstützt die SAP-Administratoren

Unterstützung für einen Giganten

Teilen
Komplexe Landschaft von SAP-Systemen einer globalen Korporation und mehr als 10.000 Anwender weltweit, die Meldungen im Bereich der Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit generieren. Die Erfüllung dieser Anforderungen ist immer die oberste Priorität von IT-Abteilungen und bedarf kontinuierlicher Ausweitung des Fachwissens wie auch des Aufbaus von Kompetenzen auf Grundlage bester Praktiken. Zur Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Umsetzung von Zielen, die vor der IT-Abteilung gestellt wurden, entschied sich Bombardier für einen bewährten Geschäftspartner im Bereich der Erhaltung und Entwicklung von Systemen und zwar für die Firma SNP.

Die weltweit größten Korporationen haben Dutzende, wenn nicht Hunderte von SAP-Systemen, die unterschiedliche Funktionen erfüllen. Ihre Verfügbarkeit für die Anwender ist in der Regel oberste Priorität und die Nichtverfügbarkeit kann verschiedene Folgen haben, einschließlich der Stilllegung wichtigster Geschäftsprozesse bei einem Ausfall. Zu solchen Korporationen zählt eben Bombardier, welches ein eigenes kompetentes Team von Administratoren und Architekten von SAP-Lösungen zur Verwaltung und Erhaltung der eigenen Systeme aufgebaut hat. Ein Großteil dieses Teams ist in Montreal, Kanada, ansässig.

IT-Abteilungen mit spezialisierten Teams von Administratoren, Basis-Spezialisten und ABAP-Programmierern greifen häufig nach externer kompetenzbezogener Unterstützung. Die Gründe können unterschiedlich sein und aus strategischen Zielen des Unternehmens, erhöhtem Arbeitsaufwand, hoher Anzahl einfacher und wiederholbarer Arbeiten resultieren, die sich relativ einfach outsourcen lassen oder können auf die Ausgliederung größerer Aufgaben an ein externes Unternehmens zurückzuführen sein. Häufig ist die Einladung zur Zusammenarbeit mit der notwendigen Verwendung des Expertenwissens in schmalen und selten verwendeten Bereichen verbunden. Es lohnt sich, derartige Kompetenzen in der Regel nicht in Eigenregie zu erhalten.

Die Zusammenarbeit zwischen Bombardier und SNP begann im Dezember 2010. Im SAP Basis Expertenkreis wurde gemeinsam vereinbart, dass die erste und rationellste Aufgabe die Durchführung eines technischen Audits in Bezug auf ausgewählte Systeme aus der SAP-Landschaft sein wird. Ein derartiger Ansatz ermöglichte den SNP-Beratern die Erlangung erforderlichen Fachwissens über die Korporationssysteme. Hingegen garantierte dies Bombardier eine unabhängige Abbildung der eignen Systeme samt kompletter Auflistung von Empfehlungen bezüglich deren Erhaltung und Konfiguration.

Weitere der SNP in Auftrag gestellte Arbeiten erstreckten sich u. a. auf die Teilnahme an einem umfangreichen SAP-Upgrade-Projekt.

Technisches Audit von SAP-Systemen

Der Aufbau von SAP-Systemen beginnt mit fundierter Analyse der Unternehmensbedürfnisse, wichtigster Prozesse und des Entwicklungsplans. In der Regel ist der gesamte Prozess auf die finanziellen, operativen und strategischen Ziele unter Berücksichtigung der aktuellen Marktlage zugeschnitten. An das System werden zunehmend größere Herausforderungen gestellt: in Bezug auf Analytik – recht häufig an großen Datenvolumen und hinsichtlich der Zuverlässigkeit – die das Risiko der Nichtverfügbarkeit reduziert. Erforderlich ist auch eine ständige Optimierung der Konfiguration von SAP-Systemen und der Hardware- bzw. Programm-Plattform wie auch möglichst flexible Skalierbarkeit von Lösungen mit besonderer Fokussierung auf augenblickliche, zeitweilige oder langfristige Belastungsanstiege.

Das technische Audit bei Bombardier bezweckte die Präsentation eines zuverlässigen und objektiven Gesamtbildes der SAP-Systeme. Das Audit wurde auf Grundlage des Fachwissens und der Erfahrung der SNP-Experten durchgeführt.

Im Dezember 2010 initiierte Bombardier mit der SNP das erste Analyseprojekt des SAP ERP Systems unter Berücksichtigung hoher Verfügbarkeit basierend auf Lösungen der IBM-Plattform. Die detaillierte Analyse der Systeme und Vorbereitung der Empfehlung dauerte mehrere Tagen. Während der Analyse wurde eine eigens erarbeitete SNP-Script zur Unterstützung der Datenerfassung über die Konfiguration der Hardware- und Programm-Plattform, vom SAP Solution Manager generierte EWA-Berichte und dedizierte Werkzeuge für Datenbanken verwendet.

Domenico Ferrara, Manager für operative Belange, ERP/PLM/LPAR Management, Bombardier

Wir haben einen derartigen Ansatz erwartet

Ein zuverlässiges Team mit entsprechenden Qualifikationen ist bei der Betreuung von Transaktionen von entscheidender Bedeutung, die 7 Tage in der Woche und 24 Stunden am Tag bei großen IT-Systemen in der Firma Bombardier realisiert werden. Allerdings geht es hier nicht nur um die Überwachung der Erhaltung der Funktionsweise. Wir müssen auch Änderungen (Nachbesserungen, Aktualisierungen) einführen und Projekte während des gesamten Lebenszyklus unterstützen. Der Bedarf nach unterschiedlichen Fähigkeiten ändert sich im Laufe des Jahres, was eines unserer größter Herausforderungen ist: Wir kann auf erhöhte Nachfrage ohne Auswirkung auf unser Ergebnis reagiert werden?

Eine der Lösungen ist die Zusammenarbeit mit externem Partner. Bei Bedarf können bestimmte Aufgaben im Rahmen des Outsourcings realisiert werden. Dies wird selbstverständlich zusätzliche Kosten verursachen, aber man kann diese mit der erhöhten Nachfrage problemlos begründen.

Wir haben gemeinsam Arbeiten ausgeführt, bei denen der SNP-Berater aktiv mit unserem Team kooperierte und einige Maßnahmen oder Aufgaben aus Montreal übernahm. Dies ermöglichte uns eine effizientere Arbeit dank der Verwendung von Zeitunterschieden und Aufwendung für diese Maßnahmen bis zu 16 Stunden täglich anstatt von 8 Stunden. Wir haben die Termine nicht nur eingehalten, sondern die Ziele früher als im Zeitplan vorgesehen erreicht.

Wir haben insbesondere auf die Art und Weise geachtet, wie die SNP-Berater auf Änderungen der Aufgabenumfangs reagierten. Beim Projektbeginn wissen wir, was bei Bombardier realisiert werden muss, jedoch sind wegen der Größe unserer Organisation und des äußerst anspruchsvollen Marktes Änderungen von Aufgaben in letztem Augenblick sehr häufig. In unserem Fall steuert der Business den IT-Bereich und nicht umgekehrt. Ich muss zugeben, dass die SNP-Berater den Erwartungen gerecht geworden sind und diese sogar übertroffen haben. Ihr Ansatz „Dein Problem ist mein Problem” ist genau das, was wir erwartet haben.

Domenico Ferrara, Manager für operative Belange, ERP/PLM/LPAR Management, Bombardier

Zugleich wurde eine direkte Analyse des Systems durchgeführt, die als Grundlage zur Vorbereitung und Vorlage des Endberichts fungiert. Das endgültige Ergebnis der Arbeiten war ein detailliertes Dokument mit einer Reihe von Empfehlungen zur Optimierung der Systemfunktionsweise in den Kategorien: Allgemeine Konfiguration, Sicherheit und Leistungsfähigkeit.

Unter anderem wurde die Umprojektierung der Lösung HA/DR und die Übertragung der SAP-Systeme in die Private-Cloud-Umgebung vorgeschlagen. Diesem Vorschlag ging eine detaillierte Überprüfung bester auf dem Markt verfügbarer Lösungen voraus, die die Kundenerwartungen bezüglich Bedingungen von Service Level Agreement und Operational Level Agreement (SLA/OLA) sowie technischer Effektivität der Architektur und der Tools erfüllen.

Mit besonderer Aufmerksamkeit wurden die Kundenerwartungen im Zusammenhang mit der Optimierung der Leistungsfähigkeit des Systems behandelt. Im Bericht wurde eine Empfehlung hinsichtlich des Datenvertriebs auf der Ebene der Umgebung von Datenbanken und der Parametrisierung der SAP-Umgebung samt detaillierten Anweisungen bezüglich konkreter Tabellen und Berichte bezüglich der Benutzernamen und des SAP-Systems vermerkt. Eine der Anweisungen hinsichtlich der Verbesserung des Softwarefehlers ermöglichte die Verringerung der Anzahl von zerstreuten Ablesungen pro Tag um 2 TB. Der Bericht enthielt Sparempfehlungen mit 10-20 % der Gesamtbelastung auf I/O-Ebene.

Bombardier bewertete positiv sowohl den Effekt des Audits selbst wie auch dessen Verlauf. Im Endeffekt entschied sich der Kunde für weitere Zusammenarbeit mit der SNP. In den Folgejahren wurden ebenso detaillierte Audits hinsichtlich der Systeme SAP PI und SAP BW wie auch das eher selten vorgenommene Audit des Systems namens SAP Portal durchgeführt. Im Analysedokument des Portalsystems wurden zusätzliche Anweisungen hinsichtlich der Parameter der Aktivierungsumgebung SAP JVM sowie SAP NW Java wie auch der wichtigsten Parameter zur optimalen Verwendung von Ressourcen durch Apps, die im Rahmen der Java-Plattform für SAP gestartet werden, enthalten.

Audit des SAP-Systems
Vom eigens erarbeiteten SNP-Script erfasste Informationen (Aufteilung in Kategorien):
– Bezeichnung, Version des Betriebssystems samt Komponentenversion
– Konfiguration der Hochverfügbarkeitslösung HA/DR
– Parameter der Datenbank
– Parameter des SAP-Systems

Upgrade von SAP-Systemen

Im Juni 2011 lud Bombardier die SNP zur Teilnahme an einem großen Upgrade-Projekt bezüglich der SAP-Systeme eingeladen. Die SNP-Berater waren jeder Arbeitsphase eigebunden: angefangen mit der Vorbereitung des gesamten Upgrades über die Planung bis hin zu direkter Unterstützung des Upgrades von produktiven Systemen. Das gesamte Projekt wurde im September 2014 abgeschlossen.

Das Upgrade der SAP-Systeme in großflächiger Landschaft ist immer eine große Projektherausforderung für Unternehmen, die sich für derartigen Schritt entscheiden. Besonders wichtig ist die Durchführung der Prozedur in richtiger Reihenfolge, damit die aktualisierten Versionen weiterer Systeme die gegenseitige Kooperation der Systeme nicht verhindern. Die Komplexität des Projekts resultiert nicht nur aus seinem Einfluss auf die Geschäftsprozesse, sondern auch aus notwendiger Einbindung zum Projekt von Personen mit umfangreichem technischem und modulbezogenem Fachwissen.

Eine gekonnte Projektkoordinierung und Vorbereitung detaillierter Vorgehensweisen während weiterer Projektphasen gilt als wertvolles Expertenwissen, welches die Grundlage die erfolgreiche Vornahme von Änderungen und Modernisierungen darstellte.

In der Regel kommt während derart komplexer Projekte der Bedarf nach Gewährleistung zusätzlicher Unterstützung, um im geplanten Zeitfenster fertig zu werden oder um hoch spezialisierte und seltene Kompetenzen zu beziehen. Die Erfahrung der Berater eines externen Unternehmens aus ähnlichen Upgrade-Projekten für andere Kunden trägt zur effizienteren Verlauf des gesamten Projekts und ermöglicht die Verengung der Zeitrahmen von Arbeiten.

Im Jahr 2011 wurden Arbeiten an der Upgrade-Vorbereitung des SAP-Systems Solution Manager von der Version 7.01 zur Version 7.1 wie auch die Neuordnung von System Landscape Directory (SLD) begonnen.

SAP Solution Manager
SAP Solution Manager ist ein zentrales System zur Unterstützung und Verwaltung der Systeme in der Kundenlandschaft. Beim Upgrade besteht die Hauptaufgabe des Systems in der Erstellung eines entsprechenden Vektors von erforderlichen Komponenten zum Übergang des Systems von der Quell- in die Zielversion. Zur Durchführung der Erstellung des Vektors ist das Vorhandensein von SAP Solution Manager in der entsprechenden Version erforderlich.

Bei Bombardier wurde die Entscheidung getroffen, dass das Upgrade des Systems in zwei Phasen unterteilt wird. Die SNP-Berater wurden mit der Konversion von SAP Solution Manager zu Unicode und Vorschlagen einer Konsolidierungsmethode der SLD-Systeme in ein gemeinsames System betraut. Hingegen waren die SAP Basis Administratoren aus einem internen Team für die Anfertigung eines Upgrades des Systems zum späteren Zeitpunkt bei Unterstützung der SNP auf Verlangen verantwortlich. Das aktuelle System SAP Solution Manager mit laufenden Informationen über beigefügte Systeme ist erforderlich zur Durchführung wirkungsvoller Aktualisierungsmaßnahmen, die mit den Versionen von Systemen und Komponenten verbunden sind.

Die korrekte Durchführung der Erhöhung der SAP Solution Manager Version ermöglichte den Beginn des Upgrades der übrigen ERP-Systeme zur Version SAP ERP 6.0 EHP6. Als Hauptaufgabe der SNP galt die Vorbereitung eines genauen Handbuches für die Prozedur unter Berücksichtigung der Zeiten der jeweiligen Phasen und Vorschlagen eines Upgrade-Szenarios. Die vorbereitete Prozedur beinhaltete eine detailliierte Beschreibung aller Schritte: Vorbereitung des Systems, Durchführung des Upgrade wie auch die Durchführung aller technischen abschließenden Schritte der Prozedur. Ein derart detailliertes Dokument ermöglichte die Durchführung einer erneuten Überprüfung der Prozedur an einer Kopie des produktiven Systems, auf Grundlage deren die erforderlichen Zeitintervalle für die Realisierung weiterer Phasen, einschließlich der Nichtverfügbarkeitszeiten des Systems für die Anwender genau bestimmt wurden.

Auf Grundlage des Upgrade-Handbuches haben die Basis-Administratoren von Bombardier die Erhöhung der Version des produktiven Systems durchgeführt. SNP leistete direkte Unterstützung und übernahm Maßnahmen im Falle des Vorliegens zuvor nicht identifizierter Probleme.

Zugleich war ein Upgrade des produktiven Systems SAP Portal im Gange, in dem die SNP-Berater zuvor die Prozedur überprüften und eine direkte Unterstützung gewährleisteten.

Die genaue Planung ermöglichte den Abschluss des gesamten Prozesses innerhalb des von Bombardier vorgegebenen Zeitfensters und Überprüfung der Systeme durch benannte Schlüsselanwender wie auch der dessen Bereitstellung anderen Anwendern.

Marek Silski, Architekt der SAP Basis Lösungen, Bombardier

Effektive Basis-Unterstützung

Bei Bombardier betreuen wir eine großflächige Infrastruktur mit verschiedenen SAP-Produkten. Dies ist eine äußerst komplexe Aufgabe, die von den Mitgliedern des SAP Basis Teams entsprechendes Fortschrittsniveau erfordert. Neben der Basis-Standardunterstützung führen wir Aktualisierungen zu neuen Versionen, Aufgabe im Zusammenhang mit laufender Erhaltung, Konversionsprojekte, Optimierung der Leistungsfähigkeit usw. durch. In einer bestimmten Phase haben wir begonnen, uns folgende Frage zu stellen: Machen wir das gut? Agieren wir gemäß Besten Praktiken – sowohl in Bezug auf SAP, als auch auf die Branche? Wir sind zum Schluss gekommen, dass wir einen externen Partner benötigen. Jemanden mit z Fachwissen und Erfahrung, der überprüfen und bestätigen könnte, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Bei dieser Aufgabe haben wir uns für die Firma SNP entschieden.

Als Ergebnis der durchgeführten Überprüfungen haben wir eine Sammlung von Anweisungen hinsichtlich der Optimierung seiner Konfiguration, Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit erhalten. Für uns und unsere Leitung war das ein Beleg dafür, dass die Methode im Bereich des Systemmanagements, die wir verwenden, auf hohem Niveau steht.

Die Betrauung der SNP-Berater mit einem Teil unserer Aufgaben im Bereich der Erhaltung (Installation/Aktualisierung der Unterstützungs- und anderer Pakete) ermöglichte uns selbst die Fokussierung auf andere Unterstützungsbereiche. Das Ziel bestand darin, den Experten Aufgaben zu übergeben, mit denen sie sich bestens auskennen, wodurch wir uns auf andere Bereiche konzentrieren konnten. Eine derartige Weise der Basis-Unterstützung ist effektiver.

Besonders wichtig war für uns die Integration der SNP-Berater mit unserem Team. Wir haben uns als erweitertes Team bezeichnet, in dem externe Berater während deren Realisierung von Aufgaben als Teammitglieder behandelt werden. Das hohe Niveau von Synergien zwischen beiden Gruppen ermöglichte uns eine schnellere als bisher Realisierung von Maßnahmen.

Marek Silski, Architekt der SAP Basis Lösungen, Bombardier

Wissenstransfer

Während der mehrjährigen Zusammenarbeit beider Unternehmen haben die SNP-Berater nicht nur an konkreten Projektaufgabe gearbeitet, sondern haben auch geholfen, die Ziele im Zusammenhang mit der Entwicklung der Kompetenzen der Mitglieder des Administratorenteams von Bombardier zu realisieren.

Das mögliche Zurückgreifen auf das Potential eines bewährten Partners und die Garantie, dass die ihm anvertrauten Arbeiten im Einklang mit der Spezifikation, innerhalb der vorgegebenen Frist und Budget ausgeführt werden, und das deren Qualität keine Einwände wecken wird, ist das Wesen der Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen. Für Bombardier war ein nicht weniger wichtiges Ziel gemeinsamer Projekte die Erweiterung der Kompetenzen von Systemadministratoren durch die mögliche Inanspruchnahme der Erfahrungen der SNP-Berater während der Arbeit bei vielen unterschiedlichen IT- bzw. SAP-Projekten.

Der kontinuierliche technische Fortschritt wie auch die Entwicklung und Änderungen in der Organisation und in ihrer Umgebung bewirken, dass das Wissen schnell nicht mehr aktuell ist. Erforderlich sind ständige Anstrengungen in dessen Erhaltung mittels regelmäßiger Verifizierung, Überprüfung und Aktualisierung. Eine derartige Zusammenarbeit wie jene zwischen SNP und Bombardier bewirkt, dass sie stets für beide Parteien vorteilhaft ist. Der Konzern erhielt eine Methodologie zum Handeln gemäß besten Praktiken und messbare Vorteile resultierend aus dem Besitz entsprechender Prozeduren bei der Umsetzung komplexer Vorhaben im Bereich der SAP-Verwaltung. Die SNP erweiterte die eigenen Erfahrungen, die zur Erhaltung hohen Fachwissens der Berater beitragen und bei künftigen Projekten sicherlich verwendet werden.

In der Praxis wurde der Wissenstransfer durch Zusammenarbeit bei der Erstellung von Prozeduren und bei deren gegenseitiger Überprüfung realisiert. Eine gute Gelegenheit war die Mitwirkung bei der Lösung der vorgefundenen technischen und projektbezogenen Probleme.

Eine hervorragende inhaltliche Vorbereitung und Kompetenzen des Teams der Bombardier- Administratoren wie auch Flexibilität und individueller Ansatz der SNP an die Kundenbedürfnisse ermöglichte die erfolgreiche Beendigung komplexer IT-Projekte und Erhaltung der Zufriedenheit in laufenden Beziehungen.

Bombardier Inc., mit Sitz in Montreal, Kanada, ist Weltmarktführer in der Luftfahrt- und Zugproduktionsbranche. Das umfassende und differenzierte Portfolio umfasst beste Flugzeuge in den jeweiligen Kategorien, einschließlich Düsenflugzeuge der Business-Klasse und jener für kommerzielle Luftfahrt wie auch diverse Schienenfahrzeuge: angefangen mit Hochgeschwindigkeitszügen bis hin zu bequemen und ergonomisch konzipierten Zügen für den Einsatz in Städten (Straßenbahnen, U-Bahnen, Züge für Einschienenbahnen) wie auch Lokomotiven, Nahverkehrs- und Regionalzüge. Das Unternehmen bietet zudem hochwertigen Service für die eigenen Kunden weltweit. Insgesamt beschäftigt Bombardier ca. 74.000 Personen.

Andere Sprachversion des Case Study sehen

Dieser Inhalt steht in einer anderen Sprache zur Verfügung.

Das Case Study sehen - Polnisch

Das Case Study sehen - Englisch

Teilen

Unsere Referenzen

Whitepapers

News

Kontaktformular





  1. Personenbezogene Daten werden gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a) der Verordnung (EU) Nr. 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 verarbeitet. - die allgemeine Verordnung über den Schutz personenbezogener Daten.
  2. Der Verwalter der personenbezogenen Daten ist SNP Poland Sp. z o.o. mit Sitz in Złotniki, ul. Krzemowa 1 62-002 Suchy Las. Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten: dpo.pl@snpgroup.com.
  3. Die Einwilligung in die Verarbeitung der Daten ist freiwillig, aber für die Kontaktaufnahme notwendig. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, unbeschadet der Rechtmäßigkeit der Verarbeitung, die auf der Grundlage der Einwilligung vor ihrem Widerruf vorgenommen wurde.
  4. Die Daten werden für die oben genannten Zwecke und bis zum Widerruf dieser Einwilligung verarbeitet, und nur ausgewählte Personen mit der entsprechenden Berechtigung zur Verarbeitung der Daten haben Zugang zu den Daten.
  5. Jede Person, die personenbezogene Daten eingibt, hat das Recht auf Zugang und Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung und Übermittlung von Daten, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung und das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung, das Recht auf Datenübermittlung.
  6. Jede Person, deren Daten verarbeitet werden, hat das Recht, eine Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde einzureichen, die der Präsident des Amtes zum Schutz personenbezogener Daten ist (ul. Stawki 2, 00-193 Warszawa).
  7. Personenbezogene Daten können anderen Unternehmen der Kapitalgruppe, zu der SNP Poland Sp. z o.o. gehört, zur Verfügung gestellt werden. – die sich auch außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums befinden, zu Marketingzwecken. SNP Polen stellt sicher, dass die diesen Unternehmen zur Verfügung gestellten Daten ordnungsgemäß geschützt sind, und die Person, deren Daten verarbeitet werden, hat das Recht, eine Kopie der bereitgestellten Daten und Informationen über den Ort der Datenübermittlung zu erhalten.

Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an

E-mail: office.pl@snpgroup.com
Tel.: +48 61 827 7000

SNP Poland Sp. z o.o.

Hauptsitz:
Złotniki, ul. Krzemowa 1
62-002 Suchy Las bei Posen, Polen

Wie können wir helfen?
Schreiben Sie uns
Senden Sie E-mail
Rufen Sie an





  1. Personenbezogene Daten werden gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a) der Verordnung (EU) Nr. 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 verarbeitet. - die allgemeine Verordnung über den Schutz personenbezogener Daten.
  2. Der Verwalter der personenbezogenen Daten ist SNP Poland Sp. z o.o. mit Sitz in Złotniki, ul. Krzemowa 1 62-002 Suchy Las. Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten: dpo.pl@snpgroup.com.
  3. Die Einwilligung in die Verarbeitung der Daten ist freiwillig, aber für die Kontaktaufnahme notwendig. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, unbeschadet der Rechtmäßigkeit der Verarbeitung, die auf der Grundlage der Einwilligung vor ihrem Widerruf vorgenommen wurde.
  4. Die Daten werden für die oben genannten Zwecke und bis zum Widerruf dieser Einwilligung verarbeitet, und nur ausgewählte Personen mit der entsprechenden Berechtigung zur Verarbeitung der Daten haben Zugang zu den Daten.
  5. Jede Person, die personenbezogene Daten eingibt, hat das Recht auf Zugang und Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung und Übermittlung von Daten, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung und das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung, das Recht auf Datenübermittlung.
  6. Jede Person, deren Daten verarbeitet werden, hat das Recht, eine Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde einzureichen, die der Präsident des Amtes zum Schutz personenbezogener Daten ist (ul. Stawki 2, 00-193 Warszawa).
  7. Personenbezogene Daten können anderen Unternehmen der Kapitalgruppe, zu der SNP Poland Sp. z o.o. gehört, zur Verfügung gestellt werden. – die sich auch außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums befinden, zu Marketingzwecken. SNP Polen stellt sicher, dass die diesen Unternehmen zur Verfügung gestellten Daten ordnungsgemäß geschützt sind, und die Person, deren Daten verarbeitet werden, hat das Recht, eine Kopie der bereitgestellten Daten und Informationen über den Ort der Datenübermittlung zu erhalten.

Allgemeiner Ansprechpartner für das Unternehmen
office.pl@snpgroup.com

Eine Frage zu Produkten und Dienstleistungen
info.pl@snpgroup.com

Frage zu Arbeit und Praktika
kariera@snpgroup.com

+48 61 827 70 00

Das Büro ist geöffnet
von Montag bis Freitag
von 8:00 bis 17:00 Uhr