PL EN DE
Best Practices für das IT-Dienstleistungsmanagement

Die dedizierte SNP Serviceorganisation stellt eine hohe Qualität und kontinuierliche Abwicklung von Outsourcing-Verträgen sicher. Wir arbeiten nach den Normen ISO 20000, ISO 27001 und PCoE (SAP Partner Center of Expertise).

SNP Poland ist der führende Anbieter von SAP-Dienstleistungen in Polen.
Seit 25 Jahren (bis 2017 - als BCC) bieten wir das gesamte Spektrum der Implementierung, Entwicklung und Wartung von SAP-Systemen an. Wir bieten Dienstleistungen in den Bereichen IT-Sicherheit und Softwareentwicklung an.

Wir sind Teil der SNP-Gruppe - einem weltweit führenden Anbieter von Lösungen für die Transformation von SAP-Umgebungen.

Seit 1995 haben wir mit Erfolg Hunderte von IT-Projekten in 40 verschiedenen Ländern realisiert.

Unsere Experten präsentieren die interessantesten Lösungen und Neuheiten aus der IT-Welt.

Schauen Sie sich das Archiv mit Webinar-Aufzeichnungen an und registrieren Sie sich für künftige Webinars.

Aktuelle Webinare ansehen:

    Keine Ergebnisse

Dlaczego uważamy, że BCC jest dobrym pracodawcą? Bo łączymy cechy rzadko spotykane w jednej organizacji - duże możliwości rozwoju, a zarazem dobrą atmosferę i elastyczność środowiska pracy. Dowiedz się więcej, na czym to polega w praktyce!

Wie migriert man auf S/4HANA?

Greenfield, Brownfield oder vielleicht BLUEFIELD?

Teilen
Ausdrucken:
Die Auswahl der Migrationsstrategie für S/4HANA hängt von vielen Faktoren ab. Wie komplex ist die Landschaft unserer Systeme – ob und wie möchten wir sie vereinfachen? Wir migrieren von einem SAP-ERP-System zu einem S/4-System oder wechseln wir vielleicht von mehreren verschiedenen in einer Gruppe verwendeten SAP-Systemen zu einem zentralen System? Behandeln wir die Migration als eine hauptsächlich technologische Transformation, die vor allem einen Wechsel zur HANA-Datenbank mit sich bringt? Werden wir gleichzeitig andere Änderungen vornehmen, die eng mit dem Geschäft in Verbindung stehen - neues Hauptbuch oder neuer Kontenplan? Konsolidierung von Wirtschaftseinheiten? Wie sehr wollen wir die neuen Funktionen und Module nutzen, die bisher nicht genutzt wurden und jetzt in S/4HANA verfügbar sind? In welchem Umfang möchten wir Zugriff auf historische Daten aus dem alten SAP-ERP-System im neuen System haben? Diese und andere Fragen machen die Auswahl des optimalen Migrationspfads zu S/4HANA zu einem schwierigeren Problem als die Auswahl einer Route in der Autonavigation.
 

Die Begriffe Greenfield und Brownfield werden in verschiedenen Branchen verwendet und bezeichnen zwei Hauptalternativen: Eine Investition von Grund auf und eine Investition unter Verwendung vorhandener Ressourcen. Im Hinblick auf die Migration auf S/4HANA gibt es noch einen dritten innovativen Ansatz von SNP namens BLUEFIELD™.

Greenfield: Neubeginn

Greenfield ist in der Tat eine Neuimplementierung des S/4HANA-Systems. Diese Perspektive ist verlockend, insbesondere wenn die bestehende SAP-Umgebung nicht nur technisch, sondern vor allem auch betriebswirtschaftlich von den tatsächlichen Bedürfnissen des Unternehmens abweicht. Ähnlich wie ein altes Haus – in vielen Fällen ist es besser, statt einer generellen Renovierung die Hütte abzureißen und ein komplett neues Gebäude zu entwerfen und zu bauen.

Das neue System wird unter Verwendung der besten SAP-Praktiken konfiguriert, wobei die vorhandenen Prozesse aus dem alten SAP-System (manuell kopierte und angepasste Konfiguration aus dem SAP-ERP-System) berücksichtigt werden. Außerdem konfiguriert es neue Einstellungen für neue Prozesse bzw. Module in S/4HANA. Im Falle von Greenfield ist es möglich, Daten aus dem vorherigen System teilweise zu migrieren, normalerweise ohne Übertragung historischer Daten (nur Zustände und offene Positionen).

Vorteile eines derartigen Ansatzes:

  • Möglichkeit der vollen Verwendung der S/4HANA-Innovationen – wir benötigen von Anfang an eine Reihe von Funktionen, die auf realen und aktuellen Bedürfnissen basieren
  • Möglichkeit des Loswerdens „bei der Gelegenheit” ungenutzter Daten (alte Wirtschaftseinheiten, alte Prozesse, alte Daten)
  • Möglichkeit der Umprojektierung und Verbesserung von Prozessen ohne Einschränkung in Form der bisherigen Lösungen

Es gibt auch Nachteile von Greenfield:

  • Die Implementierung von Grund auf erfordert Zeit und ist teuer
  • Es ist nicht einfach, das gesamte ERP-System zu ändern (normalerweise wird es mit mehreren externen Systemen kombiniert)
  • Nicht alle historischen Daten können auf das neue System migriert werden
  • Benutzer müssen lernen, mit neuen Prozessen umzugehen – alles ist neu

Brownfield: Wie ein Upgrade

Der Brownfield-Ansatz basiert auf zuvor verwendeten SAP-Funktionen. Die Migration zu S/4HANA wird in erster Linie als technologische Änderung behandelt, ebenso wie das vorherige SAP ERP Upgrade von 4.6 auf ECC 6.0. Brownfield bedeutet, dass eventuelle andere Änderungen wie die Implementierung neuer großer SAP-Funktionen oder beispielsweise die Implementierung der Funktionalität des neuen Hauptbuches Gegenstand eines separaten Projektes, nach Abschluss des Upgrades auf S/4HANA, sein werden.

Die Konvertierung eines bestehenden Systems in S/4HANA bedeutet, dass ein größerer Teil der aktuellen Konfiguration beibehalten wird und nur einige Elemente an die S/4HANA-Anforderungen angepasst werden (neue Module, neue Anforderungen, z. B. Business Partner). Bei solch einem Projekt werden die Daten aus dem Quellsystem fast vollständig erhalten, einschließlich historischer Daten.

Von der methodischen Seite aus wird bei einer solchen Umstellung auf S/4HANA eine umfassende Lösung durch die Lösung SAP Solution Manager bereitgestellt.

Vorteile des Brownfield-Ansatzes:

  • Möglichkeit der relativ schnellen Konversion in S/4HANA
  • Möglichkeit der Beibehaltung der meisten bisherigen Einstellungen und Schnittstellen
  • Einführung nur geringfügiger Änderungen für die Business-Nutzer

Nachteile sind u. a. verbunden mit:

  • Neue Möglichkeiten von S/4HANA werden nicht genutzt. Trotz des neuen Systems werden die Geschäftsprozesse meist in der aktuellen Form umgesetzt.
  • Die Implementierung neuer Komponenten ist dort notwendig, wo bei S/4HANA alte Komponenten nicht mehr verwendet werden können (z. B. ein altes Treasury-Modul im Finanzwesen)
  • Trotz des entwickelten Umstellungsverfahrens dauert das Projekt lange (von einigen Monaten bis zu einem halben Jahr).

BLUEFIELD™: Mehrere Transformationen in einem Schritt

Können die Vorteile von Greenfield und Brownfield miteinander kombiniert werden? Was ist zu tun, um mehr Flexibilität durch den Greenfield-Ansatz zu erhalten, während die Einfachheit des Projektes, historische Daten und minimale Betriebsunterbrechungen im bestehenden SAP-System erhalten bleiben, die Brownfield bietet? Obwohl es scheint, eine Kombination von Wasser und Feuer zu sein, ist es möglich.

Die Lösung ist der proprietäre SNP-Ansatz mit den bewährten SNP- und SAP-Transformationstools (SNP Transformation Backbone with SAP LT) namens SNP BLUEFIELD™.

Mit SNP BLUEFIELD™ können gleichzeitig mehrere technologische und geschäftliche Änderungen vorgenommen werden (nicht nur die Konversion auf S/4, sondern beispielsweise auch die Konsolidierung mehrerer Systeme in ein System und die Migration in die Cloud). Das Migrationsprojekt wird in einer relativ kurzen Zeit und mit minimaler Zeit der Nichtverfügbarkeit von Systemen implementiert (möglicher NZD-Ansatz – Near Zero Downtime). Dies ist möglich dank der Verwendung von BLT-Lösungen, die die Datenmigration sowie das Testen von Funktionen und Prozessen automatisieren. SNP solutions have been available as part of the CrystalBridge platform since 2019.

Auf der methodischen Seite besteht der SNP BLUEFIELD™-Ansatz in der zeitlich en Aufteilung der Konversion einer leeren Kopie des Produktionssystems (ohne Transaktionsdaten, Brownfield) von der Datenübertragung in dieses System. Ähnlich wie beim neuen System S/4HANA (Greenfield) können historische Daten mit Transformationstools mittels vordefinierter Transformationen übertragen werden. Daher kann festgehalten werden, dass SNP BLUEFIELD™ beide vorherigen Ansätze enthält und diese optimiert.

Die Trennung des Datentransfers und die Verwendung von SNP BLT-Transformationstools für die Datenmigration ermöglicht die Bereinigung und Harmonisierung der zu übertragenden Daten und bietet gleichzeitig eine größere Flexibilität bei der Einführung von Änderungen im System gegenüber dem Brownfield-Ansatz.

SNP BLUEFIELD™ kombiniert die Möglichkeit, historische Daten (charakteristisch für die Brownfield-Konvertierung) mit der Flexibilität bei der Bereinigung und Harmonisierung von Daten zu bewahren (charakteristisch für die neue Greenfield-Implementierung).

Im Projekt SNP BLUEFIELD™ ist es einfach, Daten auszuwählen, die nicht migriert werden (z. B. nicht genutzte Wirtschaftseinheiten, Werke). Es ist auch einfach, migrierte Daten zu harmonisieren. Beispielsweise können beim Import der Kontenplan und die Profitcenter angepasst oder die Identifikatoren von Lieferanten und Empfängern für die Implementierung des zentralen Geschäftspartners im SAP-System geändert werden. Es ist einfach, die fehlenden Informationen in die Daten einzufügen und gleichzeitig eine Lösung zu implementieren, um die Buchungen in mehrere parallele Bücher aufzuteilen.

Durch die Trennung der Datenmigration von der Systemkonvertierung kann auch die Systemverfügbarkeit (Ausfallzeit) während des Projektes reduziert werden. Dies ist möglich, da die langwierige Konvertierung eines leeren Systems parallel zum normalen Betrieb des SAP-Systems erfolgen kann. Die Systemnichtverfügbarkeit ist nur bei der Datenmigration auf Datenbankebene erforderlich.

Abschließend gestalten sich die Vorteile von SNP BLUEFIELD™ wie folgt:

  • Möglichkeit, die Landschaft von Systemen in einem Projekt während der Migration zu S/4HANA zu ändern (z. B. Migration von 4 SAP-ERP-Systemen zu einem S/4HANA-System oder Migration in die Cloud)
  • Möglichkeit der Bereinigung und Anpassung von Daten während des Transfers (z. B. Entfernen unerwünschter Daten aus dem System, Anpassen historischer Daten, Datenharmonisierung)
  • Möglichkeit, zusätzliche Änderungen am System in einem Migrationsschritt vorzunehmen (einmalige Ausfallzeit, z. B. Umnummerierung von Auftragnehmern für die Einführung von BP/CVI, Einführung des Split Payments im neuen Hauptbuch usw.)
  • Eine Ausfallzeit für viele Änderungen, die auf ein Minimum reduziert ist.

Auf der Kostenseite von SNP BLUEFIELD™ ist Folgendes zu nennen:

  • Notwendige Einführung eines zusätzlichen Schritts in Form der Datenmigration (im Vergleich zur üblichen Brownfield-Umwandlung),
  • Zusätzliche Gebühren im Zusammenhang mit der Verwendung von Transformations-Tools im Laufe des Projektes.

Wann „in blau”?

Der SNP BLUEFIELD™-Ansatz bietet viele Vorteile, aber ist er optimal für jede SAP-Umgebung? Die Antwort, wie es im Leben so ist, muss ausgewogen sein und hängt von mehreren Faktoren ab. Das Kriterium ist vor allem die Komplexität des Problems. Bei einfachen Konvertierungsprojekten oder Reimplementierungen, bei denen historische Daten nicht signifikant sind, ist der Overhead in Form der Einbeziehung von Transformations-Tools möglicherweise nicht gerechtfertigt. Bei großen und komplexen Umwandlungsprojekten oder Reimplementierungen sind die mit dem SNP-Bluefield-Ansatz verbundenen Kosten- und Zeiteinsparungen in der Regel erheblich.

Zuweilen liegt der Grund für die Entscheidung für eine SNP BLUEFIELD™-Lösung darin, die Stammdaten oder Geschäftsprozesse parallel zum Konvertierungsprojekt zu ändern. In solchen Fällen können anstelle wie beim klassischen Ansatz, wo das Projekt in aufeinander folgende Phasen aufgeteilt ist, mehrere Änderungen an einem Projekt mit einem Produktionsbeginn und mit einer minimalen Ausfallzeit kombiniert werden. Dies spart den Business-Anwendern Zeit für Tests und führt zu einem schnelleren Erreichen des Endergebnisses.

Der letzte wichtige Grund für die Wahl des SNV BLUEFIELD™-Ansatzes ist der Zeitpunkt der Nichtverfügbarkeit des SAP-Produktionssystems. In der Regel können Unternehmen die Zeit festlegen, für die sie das System herunterfahren dürfen. Wenn der Standardansatz diese Zeit überschreitet (z. B. am Wochenende), verkürzt der SNP BLUEFIELD™-Ansatz die Ausfallzeit in der Regel erheblich, wodurch die Geschäftskosten einer längeren Nichtverfügbarkeit des Systems entfallen.

Piotr Brzoskowski, Direktor für Beratung und Anwendungssupport, SNP Poland

Der erste Schritt zur Migration
Es gibt kein Rezept für die Migration auf S/4HANA, das für jede SAP-Umgebung optimal wäre. In jedem Fall lohnt es sich, verschiedene Migrationsoptionen unter Berücksichtigung der erwarteten Kosten und Nutzen sowie der technischen und geschäftlichen Aspekte zu analysieren. Dafür eben ist die professionelle Vormigrationsanalyse vorgesehen, die wir im Rahmen des Pakets namens SNP S/4HANA Fitting anbieten.
Piotr Brzoskowski, Direktor für Beratung und Anwendungssupport, SNP Poland

Lepszy Biznes

magazyn klientów SNP

Przejdź do bazy artykułów
Teilen
Ausdrucken:

Kontaktformular





  1. Personenbezogene Daten werden gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a) der Verordnung (EU) Nr. 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 verarbeitet. - die allgemeine Verordnung über den Schutz personenbezogener Daten.
  2. Der Verwalter der personenbezogenen Daten ist SNP Poland Sp. z o.o. mit Sitz in Złotniki, ul. Krzemowa 1 62-002 Suchy Las. Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten: dpo.pl@snpgroup.com.
  3. Die Einwilligung in die Verarbeitung der Daten ist freiwillig, aber für die Kontaktaufnahme notwendig. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, unbeschadet der Rechtmäßigkeit der Verarbeitung, die auf der Grundlage der Einwilligung vor ihrem Widerruf vorgenommen wurde.
  4. Die Daten werden für die oben genannten Zwecke und bis zum Widerruf dieser Einwilligung verarbeitet, und nur ausgewählte Personen mit der entsprechenden Berechtigung zur Verarbeitung der Daten haben Zugang zu den Daten.
  5. Jede Person, die personenbezogene Daten eingibt, hat das Recht auf Zugang und Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung und Übermittlung von Daten, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung und das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung, das Recht auf Datenübermittlung.
  6. Jede Person, deren Daten verarbeitet werden, hat das Recht, eine Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde einzureichen, die der Präsident des Amtes zum Schutz personenbezogener Daten ist (ul. Stawki 2, 00-193 Warszawa).
  7. Personenbezogene Daten können anderen Unternehmen der Kapitalgruppe, zu der SNP Poland Sp. z o.o. gehört, zur Verfügung gestellt werden. – die sich auch außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums befinden, zu Marketingzwecken. SNP Polen stellt sicher, dass die diesen Unternehmen zur Verfügung gestellten Daten ordnungsgemäß geschützt sind, und die Person, deren Daten verarbeitet werden, hat das Recht, eine Kopie der bereitgestellten Daten und Informationen über den Ort der Datenübermittlung zu erhalten.

Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an

E-mail: office.pl@snpgroup.com
Tel.: +48 61 827 7000

SNP Poland Sp. z o.o.

Hauptsitz:
Złotniki, ul. Krzemowa 1
62-002 Suchy Las bei Posen, Polen

Kontaktiere uns

Wie können wir helfen?
Schreiben Sie uns
Senden Sie E-mail
Rufen Sie an





  1. Personenbezogene Daten werden gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a) der Verordnung (EU) Nr. 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 verarbeitet. - die allgemeine Verordnung über den Schutz personenbezogener Daten.
  2. Der Verwalter der personenbezogenen Daten ist SNP Poland Sp. z o.o. mit Sitz in Złotniki, ul. Krzemowa 1 62-002 Suchy Las. Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten: dpo.pl@snpgroup.com.
  3. Die Einwilligung in die Verarbeitung der Daten ist freiwillig, aber für die Kontaktaufnahme notwendig. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, unbeschadet der Rechtmäßigkeit der Verarbeitung, die auf der Grundlage der Einwilligung vor ihrem Widerruf vorgenommen wurde.
  4. Die Daten werden für die oben genannten Zwecke und bis zum Widerruf dieser Einwilligung verarbeitet, und nur ausgewählte Personen mit der entsprechenden Berechtigung zur Verarbeitung der Daten haben Zugang zu den Daten.
  5. Jede Person, die personenbezogene Daten eingibt, hat das Recht auf Zugang und Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung und Übermittlung von Daten, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung und das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung, das Recht auf Datenübermittlung.
  6. Jede Person, deren Daten verarbeitet werden, hat das Recht, eine Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde einzureichen, die der Präsident des Amtes zum Schutz personenbezogener Daten ist (ul. Stawki 2, 00-193 Warszawa).
  7. Personenbezogene Daten können anderen Unternehmen der Kapitalgruppe, zu der SNP Poland Sp. z o.o. gehört, zur Verfügung gestellt werden. – die sich auch außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums befinden, zu Marketingzwecken. SNP Polen stellt sicher, dass die diesen Unternehmen zur Verfügung gestellten Daten ordnungsgemäß geschützt sind, und die Person, deren Daten verarbeitet werden, hat das Recht, eine Kopie der bereitgestellten Daten und Informationen über den Ort der Datenübermittlung zu erhalten.

Allgemeiner Ansprechpartner für das Unternehmen
office.pl@snpgroup.com

Eine Frage zu Produkten und Dienstleistungen
info.pl@snpgroup.com

Frage zu Arbeit und Praktika
kariera@snpgroup.com

+48 61 827 70 00

Das Büro ist geöffnet
von Montag bis Freitag
von 8:00 bis 17:00 Uhr